Das Risiko von Datendiebstahl steigt und steigt. Was können Sie tun, damit es erst gar nicht dazu kommt? Eine solide Grundlage schaffen Sie bei der Einrichtung von mobilen Geräten, Laptop und Tablet. Mit einem regelmäßigen Update oder der Nutzung von Securemail schließen Sie Sicherheitslücken und beugen Missbrauch vor.

Die digitale Identität zuverlässig schützen

Immer mehr Geschäftsprozesse werden digital abgewickelt und ein Großteil der Kommunikation per E-Mail. Auch privat nutzen wir immer mehr Dienste im Internet. Umso wichtiger ist es, die persönliche digitale Identität und sensible Daten besser abzusichern. Schon beim Einrichten Ihre PCs und Ihrer mobilen Geräten fängt die Sicherheit an. Denn hat sich Schadsoftware erst mal auf Ihrem Computer installiert, können Cyber-Kriminelle Zugang erlangen und abgelegte Informationen abrufen. So werden etwa ganz einfach Zugangsdaten zu Online-Accounts gestohlen: Zum Bankkonto, DHL-Konto oder Paypal. Mit regelmäßigen Updates von Betriebssystem und Software, kann man Sicherheitslücken schließen bevor ein Schaden entsteht.

Computer sicher einrichten

Wer seinen Computer aus dem Karton nimmt und installiert ohne Sicherheitseinstellungen vorzunehmen, geht ein hohes Risiko ein und öffnet Betrügern Tür und Tor – besonders beim Surfen mit dem Gerät im Internet. Kriminelle nutzen diese Lücken, um Schadsoftware auf Ihrem Rechner zu installieren, und verursachen damit erhebliche Schäden: Daten ausspähen oder löschen, auf Bankkonten Transaktionen vornehmen oder in Onlineshops bestellen. Was können Sie schon bei der Neuinstallation Ihres Gerätes tun, um vorhandene Sicherheitslücken so weit wie möglich zu schließen?

Tipps für mehr PC-Sicherheit:

  • Regelmäßig Backups anlegen
  • Möglichst aktuelle Hardware und Betriebssysteme kaufen
  • Eine gängige Sicherheitssoftware installieren
  • Windows und andere Programme regelmäßig updaten
  • Überall sichere Passwörter einrichten
  • Securemail zum sicheren Versenden von elektronischer Post

Mehr Schutz für Smartphones, Tablets und Co.

Auch die Smartphones sind Jahr für Jahr mehr Bedrohungen ausgesetzt. So ist die Anzahl der Arten von Schadsoftware, die Mobilgeräte befallen kann, von 2016 auf 2017 um 54 Prozent gestiegen! Aber es gibt einige Regeln für mehr Sicherheit auf Ihrem mobilen Gerät, mit dem Sie beispielsweise sicher E-Mails versenden. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Geräte gegen einen Angriff von außen wappnen. Denn, oft merken Nutzer es nicht einmal, dass Ihr Gerät im Netz von schadhafter Software bedroht ist. Tatsächlich sind die Geräte unterwegs sogar noch stärker gefährdet als der PC zu Hause. Die Möglichkeit, sich immer und überall mit dem Internet zu verbinden, birgt ein zusätzliches Gefahrenpotential.

So schützen Sie Ihr Smartphone oder Ihr Tablet vor dem Zugriff Unbefugter:

  • Betriebssysteme und Apps regelmäßig aktualisieren
  • Nur Apps aus vertrauenswürdigen Quellen installieren
  • Rechte der installierten Apps prüfen
  • Sperren und Passwörter nutzen
  • Schnittstellen nur bei Bedarf aktivieren (WLAN, Bluetooth, NFC)
  • Vorsicht bei öffentlichen Hotspots
  • Smartphone/Tablet nicht aus den Augen lassen
  • Backups erstellen

LAN und WLAN sicher einrichten

LAN (Local Area Network) verbindet zwei Computer miteinander über ein Kabel. Beim WLAN (Wireless Local Area Network) erfolgt die Verbindung ohne Kabel, meistens über einen Zugang zum Internet. Beide Verbindungen sind privat und geschäftlich häufig im Gebrauch etwa zum Austausch von Dateien, zum Drucken, zum Versenden von E-Mails und Surfen im Internet. Bei beiden Verbindungsarten erfolgt die Organisation des Netzwerks über einen Router – dieser ist die Schwachstelle im System. Wenn ein Cyber-Krimineller einen Router hackt, hat er nicht nur Zugriff zu einem Arbeitsplatzrechner, sondern dem ganzen Netzwerk – das heißt, alle über den Router verbundenen Geräte. Ändern Sie deshalb regelmäßig das Router-Passwort, aktualisieren Sie die Software und nutzen Sie https!

error: Alert: Protected